• Was ist nun also der Glaube? Er ist das Vertrauen darauf, dass das, was wir hoffen, sich erfüllen wird, und die Überzeugung, dass das, was man nicht sieht, existiert.   Monatsspruch Mai aus Hebr.11,1 - Neues Leben Bibel
    Weiterlesen...
  • KARWOCHE BEGEHEN UND OSTERN FEIERN "DURCH ihn" Miteinander das Leiden Jesu bedenken und gemeinsam die Auferstehung feiern. Dazu sind wir eingeladen ...  
    Weiterlesen...
  • „Alles vermag ich durch IHN, der mir Kraft gibt!“ Brief des Paulus an die Gemeinde in Philippi, Kap. 4,13 Liebe Gemeindeglieder, liebe Leserinnen und Leser des Gemeindebriefs! Er sitzt hinter schwedischen Gardinen - und dann so ein Satz. Nicht zu fassen. „Ich vermag alles!“ Das scheint mir auf den ersten Blick eine totale Selbstüberschätzung. Also ehrlich, wie soll das denn gehen? „Ich vermag alles“ - das strotzt ja nur so von Überzeugung, Stärke und von Macht. Ganz schön stolzer Satz, mein lieber Paulus! Okay, ich gebe zu, der Satz geht weiter. Er steht nicht für sich alleine da. Etwas Entscheidendes habe ich unterschlagen. Denn nur mit diesem Anhang bekommen wir Zugang zu diesem Vers. In diesem Anhang begründet es Paulus, und es wird ihm dadurch der Zugang zu dieser Stärke und Macht eröffnet. „Alles vermag ich durch IHN, der mir Kraft gibt.“ Für Paulus ist klar, wer damit gemeint ist. Kein unpersönliches Gegenüber. Ein Gegenüber, das ihm inzwischen mehr als vertraut ist - Jesus Christus. Paulus‘ Selbstvertrauen, das er sogar im Gefängnis hat, ist kein optimistisches „Das kriege ich schon irgendwie hin!“- Gefasel. Nein, es ist mehr als persönlicher Optimismus. Für mich ist es die Formulierung seines echten Glaubens. Die Formulierung eines Glaubens, der weiß, woher das eigene Leben, und sei es noch so verfahren und handlungsunfähig, wie die eines Gefängnisinsassen, Stärke gewinnen kann. Wodurch? „Durch IHN“, liebe Brüder und Schwestern, liebe Mitinsassen und Mitstreiter. „Durch IHN!“ Das will ich für mich festhalten. Gerade jetzt, wenn wir durch die Passionszeit und Karwoche auf Ostern zugehen. Denn in diesen Wochen finde ich das, was Jesus selbst DURCHlitten, DURCHlebt; DURCHkreuzt hat (um nur einige Themen unserer Kar- und Osterwoche zu nennen). Er ist einer von uns – durch und durch - und stellt sich als solcher an unsere Seite. Er ist aber auch einer, der von IHM herkommt, von Gott. Er ist Gott selbst, der mit seiner Kraft unser ganzes Leben DURCHdringen kann. Er nimmt uns ernst. Er geht mit uns durch unsere persönlichen Passions- und Leidenszeiten und lässt es Ostern werden. „Durch ihn“ und in ihm finden wir das Leben wieder. Damit wir, wie Paulus, sagen können: „Alles vermag ich!“ Das Schöne an dem Glaubenssatz ist, dass ER etwas in mir bewirken kann und will! Dann darf ich mir auch etwas zutrauen. Das tut gut. Alles vermag ich! Kaum zu glauben. Vor allem vermag ich eins, liebe Gemeinde: Ich vermag es, zu dem hinzugehen, der meine leeren Hände füllt, meine zerschundenen Hände einbalsamiert, meine geballten Hände zur Versöhnung öffnen kann. Ich lege meine Hände in die Hände des Auferstandenen. Seine Hände sind gezeichnet durch die Wundmale der Kreuzigung. Wir laden Sie ein – begehen Sie mit uns die Passionszeit und die Karwoche. Feiern Sie auf vielfältige Art und Weise Ostern und lassen Sie uns miteinander erleben, was „durch ihn“ bedeutet. Ihr Pfarrer Andreas Kopp 
    Weiterlesen...
  • Aktuelle Predigt vom Sonntag, 25. März 2018 Abschluss des Glaubenskurses _ PSalm 23 Pfarrer Joachim Rieger - Pfarrer Andreas Kopp - Pfarrer Matthias Krämer  
    Weiterlesen...
  • Am Freitag, 16.02.2018  hat sich ein neues Team auf den Weg gemacht. Sie sind unterweg in Sachen Familienarbeit  
    Weiterlesen...
  • Es ist das Wort ganz nahe bei dir, in deinem Mund und in deinem Herzen, dass du es tust Monatsspruch Februar aus 5. Mose 30,14
    Weiterlesen...
  • ..:: einfach evangelisch ::.. Ein Kurs zu Gebet und Segen elementar konkret zeitgemäß
    Weiterlesen...
  • Liebe Gemeindeglieder, liebe Leserinnen und Leser des Gemeindebriefs! Es ist nun genau zehn Jahre her. 
    Weiterlesen...
  • Ich will unter ihnen wohnen und will ihr Gott sein und sie sollen mein Volk sein Monatsspruch November aus Hesekiel 37,27 
    Weiterlesen...
  • Und siehe es sind Letzte, die werden die Ersten sein, und sind Erste die werden die Letzten sein. Monatsspruch September aus dem Lukasevangelium Kap. 13,30
    Weiterlesen...
load more hold SHIFT key to load all load all